Zu Gast im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

18.01.2018

Teilnehmer der Trusted Cloud Lounge am 17.01.2018 mit dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Dirk WieseAm 17. Januar 2018 begrüßte der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Dirk Wiese, mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 1. Trusted Cloud Lounge in 2018 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Unter den Teilnehmenden waren Vertreter von im Bereich Cloud Computing zentralen Verbänden wie dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (Bitkom), EuroCloud Deutschland_eco e. V., dem Bundesverband der IT-Anwender e. V. (VOICE), der ENX Association und dem Verein InnoZent OWL e. V. sowie zahlreicher auf Trusted Cloud gelisteter Cloud Service Provider und Dienstleister.

Erste Listung im Zusammenhang mit der Harmonisierung europäischer Cloud Label-Initiativen

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Dirk Wiese auf der Trusted Cloud Lounge am 17.01.2018Herr Staatssekretär Wiese hob die erreichten Erfolge von Trusted Cloud vor: die Verdopplung der gelisteten Cloud-Lösungen und -Dienstleister, die Positionierung des Labels im europäischen Raum, die hohe Akzeptanz bei kleinen und mittelständischen Unternehmen – sowohl auf Anbieter- als auch auf Anwenderseite. Besonders erfreulich sei, dass das Label nun auch international Fuß gefasst habe, so Wiese. So konnte ganz aktuell eine Cloud-Lösung gelistet werden, die sowohl das in den Niederlanden von Zeker-Online herausgegebene Gütesiegel als auch in Deutschland das Trusted Cloud Label erhalten hat: Der Service Informer Online der Informer Online Nederland B.V. Die europäische Zusammenarbeit sei ein ganz zentraler Erfolgsfaktor. Diese Erfolge konnten jedoch nur durch die Mitwirkung aller vertretenen Teilnehmer realisiert werden, bekräftigte der Staatssekretär.

Das BMWI werde Trusted Cloud auch weiterhin politisch unterstützen. Ziel sei es, die Zahl der Listungen weiter auszubauen, die internationale Positionierung zu festigen und mit den anwesenden Verbänden branchenspezifische Ausprägungen – zum Beispiel in den Bereichen IoT, Verkehr und Gesundheitswesen – des Kriterienkatalogs zu entwickeln. Vor allem die EU-DSGVO mit dem Stichtag 25. Mai müsse Eingang in Trusted Cloud finden. So setzt Herr Wiese besonders auf die weitere Unterstützung aller Beteiligten in 2018.

EU-DSGVO – Herausforderungen und Chancen für Anbieter und Anwender

Professor Dr. Alexander Rossnagel, Universität Kassel auf der Trusted Cloud Lounge am 17.01.2018Diesen Punkt griff Prof. Dr. Alexander Rossnagel von der Universität Kassel, Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik, in seinem Vortrag zur EU-DSGVO auf. Dabei ging er insbesondere auf die Neuerungen gegenüber dem Bundesdatenschutzgesetz ein. Das betrifft teilweise sehr präzise Regelungen, z. B. die Rechte der Betroffenen. Prägend sei weiterhin die Technikneutralität. Anwendbare Regelungen der EU-DSGVO für das Cloud Computing seien die Vorgaben zur Auftragsdatenverarbeitung, zu Verantwortung und Rechenschaftspflicht, zur Datenschutzgerechten Systemgestaltung und zur Technikfolgenabschätzung. Prof. Dr. Rossnagel hob weiterhin hervor, dass der Auftragsdatenverarbeiter eine erhöhte Dokumentations- und Nachweispflicht habe.

Rückblick und Ausblick

Thomas Niessen, Geschäftsführer des Kompetenznetzwerks Trusted Cloud e. V. auf der Trusted Cloud Lounge am 17.01.2018Daran anschließend gab Herr Thomas Niessen, Geschäftsführer des Kompetenznetzwerks Trusted Cloud e. V., einen Rückblick auf die Erfolge in 2017 wie zum Beispiel die zahlreichen erfolgreichen Veranstaltungen, an denen Trusted Cloud mitgewirkt oder sie selber organisiert hat. Hierbei hob er vor allem den sehr erfolgreichen CeBIT-Auftritt und die Veranstaltung mit den europäischen Partnern am 26. September im BMWi hervor. Und auch die Sonderbeilage zu Trusted Cloud in der Dezemberausgabe des Fachmagazins IT-Mittelstand blieb nicht unerwähnt. Für 2018 setzt Trusted Cloud den Fokus auf die Anpassung des Kriterienkatalogs an die EU-DSGVO sowie auf die DAkkS-Akkreditierung. Einen weiteren Schwerpunkt werde man auf die Entwicklung branchenspezifischer Kriterienkataloge und die Differenzierung des Gütesiegels legen. Die Zusammenarbeit mit den Niederlanden und Frankreich wie auch die Mitwirkung im europäischen Raum sind darüber hinausgehende Schwerpunkte. Auch für 2018 plant Trusted Cloud wieder zahlreiche Veranstaltungen zur Präsentation des Labels und des Trusted Cloud-Ansatzes. So wird sich Trusted Cloud beispielsweise 2018 wieder an der Roadshow Smarter Mittelstand/Digitalisierung 4.0 beteiligen.

Im Anschluss daran hatten die Teilnehmenden Gelegenheit sich in angeregten Gesprächen untereinander auszutauschen.